Friedrich Bischof

 

 

                           

                                                                                        

 Als Vierzehnjähriger knipste er mit einer Bilora Box seine ersten schwarz-weiß-Bilder. Über eine Kodak Retinette IB gelangte er schließlich zu einer Olympus E620, wobei ihn bei der Digitalfotografie vor allem die aufgehobene Beschränkung in der Zahl der gemachten Aufnahmen fasziniert und die Möglichkeit der Nachbearbeitung der Bilder. Diese Nachbearbeitung wendet er sehr behutsam an, und nur, um das Ergebnis dem persönlichen Eindruck zum Zeitpunkt der Aufnahme anzupassen.

 

Thematisch ist er nicht festgelegt,  fotografiert alles, was ihm persönlich bemerkenswert erscheint, vor allem kleinere und größere Details aus dem Bereich der Natur.